AGQM_icons_rgb_Additivprüfung.jpgNo-Harm Test Antioxidantien für FAME in Dieselkraftstoff

 

 

Warum werden Additive im Kraftstoff eingesetzt?

Eine Vielzahl verschiedener Additive findet Anwendung in fossilen und regenerativen Kraftstoffen, mit dem Ziel deren Eigenschaften positiv zu beeinflussen. In Biodiesel werden bisher hauptsächlich Oxidationsstabilisatoren und Fließverbesserer eingesetzt. Die europäische Norm für Biodiesel (EN 14214) empfiehlt ausdrücklich den Einsatz von Oxidationsstabilisatoren bereits bei der Produktion, um eine ausreichende Stabilität des fertigen Kraftstoffs zu gewährleisten.

Neben dem bekannten Stabilisator BHT (3,5-Di-tert-butyl-4-hydroxytoluen) sind eine Vielzahl weiterer Produkte, die zum Teil eine deutlich stärker stabilisierende Wirkung aufweisen erhältlich. Bei der Verwendung von Oxidationsstabilisatoren für Biodiesel, der als Blendkomponente eingesetzt wird, ist von großer Bedeutung, dass diese keine unerwünschten Wechselwirkungen mit dem Dieselkraftstoff, dessen Additiven oder dem Motoröl zeigen. Für die sichere Verwendung - vom Blending bis hin zur Anwendung und Verbrennung im Motor - müssen negative Einflüsse dieser Additive durch dafür geeignete Prüfverfahren (so genannte „No-Harm Tests“) bereits im Vorfeld erkannt werden.

In Zusammenarbeit mit Mineralöl- und Additivindustrie wurden Prüfkriterien definiert, anhand derer Oxidationsstabilisatoren auf mögliche unerwünschte Wechselwirkungen geprüft werden können.

 

Prüfkriterien Oxidationsstabilisatoren

Der No-Harm Test für Oxidationsstabilisatoren umfasst die folgenden Prüfkriterien:

  • Einhaltung von vordefinierten Mindestanforderungen (B100)
  • XUD9-Test, entsprechend CEC F-23-1-01 (B10)
  • Filtrationstest nach DGMK 663 (B10)
  • Prüfung auf Motorölverträglichkeit nach DGMK 531-1 (mod.; B10)
  • Relative Effizienz von Oxidationsstabilisatoren zu BHT (B100)

Als wichtigste Mindestanforderung gilt das Erreichen einer Oxidationsstabilität von mindestens 9 h in reinem FAME (RME:SME – 70:30) bei der vom Hersteller empfohlenen Dosierrate des Additivs. Weiterhin dürfen sich die sicherheitstechnischen Eigenschaften des Biodiesels (z. B. Flammpunkt, Wassergefährdungsklasse usw.) nicht ändern und die Grenzwerte der EN 14214 für Biodiesel sind auch nach Additivierung einzuhalten. Als besondere Herausforderung werden Wechselwirkungstest mit drei bereits erfolgreich getesteten Oxidationsstabilisatoren durchgeführt. Anschließend werden Motoren-, Filtrations- und Motorölverträglichkeitstests in einem B10 (Dieselkraftstoff mit 10 % (V/V) Biodieselbeimischung) durchgeführt.

Neben den für die Anwendung relevanten Prüfparametern (Mindestanforderung, Filtrations-, Motoröl- und Wechselwirkungstest) ist auch die relative Effizienz gegenüber BHT von großem Interesse. In einem festgelegten Verfahren wird anhand von vier unterschiedlichen Szenarien ermittelt, welche Dosierraten der geprüften Stabilisatoren in ihrer Wirksamkeit der Referenzdosierung von BHT entsprechen. Der Effizienztest ist für das Bestehen des No-Harm Tests nicht ausschlaggebend.

Produkte, die alle Prüfkriterien bestehen, werden in die No-Harm Liste für Oxidationsstabilisatoren aufgenommen, die auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Die Additiv-Hersteller erhalten ein Zertifikat, das alle No-Harm Testergebnisse enthält. Bei Interesse kann das Zertifikat bei den entsprechenden Herstellern angefragt werden.

Wechselwirkungen mit den unternehmensspezifischen Additivpaketen werden in diesem Zusammenhang nicht untersucht.

 

Wie kann ich mein Additiv im No-Harm Test prüfen lassen?

Sie wollen auch eines Ihrer Produkte zertifizieren lassen? Dann melden Sie sich hier.

 

No-Harm Liste für Oxidationsstabilisatoren

Ein personalisiertes, kostenfreies Exemplar der No-Harm Liste stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. 

Bitte füllen Sie dafür das nachfolgende Formular aus, anschließend wird Ihnen die Liste zu Ihrer persönlichen Verwendung als pdf-Datei per E-Mail zugehen.

Formular No-Harm Listen
Bestellung der *

 

No-Harm Testbericht

Den No-Harm Testbericht mit allen anonymisierten Testergebnissen der erfolgreichen Oxidationsstabilisatoren können Sie hier bestellen.